Otter

Beim Anblick des Ottergeheges könnte man fast neidisch werden. Ein modernes Trockengehege ist durch eine Schleuse mit einem Nassgehege verbunden. Ein Traum für jeden Otter.



Otter (Lutrinae) sind eine amphibisch lebende Unterfamilie der Marder (Mustelidae). Es gibt 13 Arten in sechs Gattungen. Alle Mitglieder dieser Unterfamilie haben einen lang gestreckten Körper, kurze Beine mit Schwimmhäuten zwischen den Zehen, einen langen, kräftigen Schwanz und einen runden Kopf mit stumpfer Schnauze.

Bei den Ottern findet man mit circa einem Meter Länge und 22 bis 45 kg die größten Vertreter dieser Familie (Riesenotter und Seeotter). Wie bei allen Mardern sind die Männchen etwa ein Viertel größer als die Weibchen. Ihr Fell ist entweder gleichmäßig braun-grau, manchmal leicht gesprenkelt und häufig etwas heller am „Kragen“ und/oder am Bauch. Sie besitzen mit mehr als 1000 Haaren pro qmm eines der dichtesten Felle im Tierreich.

Otter sind nahezu weltweit verbreitet, sie fehlen lediglich in Australien und auf entlegenen Inseln. Sie leben hauptsächlich am Wasser. Sie sind exzellente Schwimmer und Taucher und haben alle Sorten von Binnengewässern und sogar felsige Seeküsten besiedelt.